heimplatz-deutschland.de
 

Vom Wohnheim für Behinderte bis zum Pflegeheim, vom Kurheim bis zum Kinderheim - Heimplatz-Deutschland die komfortable Heimplatzsuche. @@@@

Vom Wohnheim für Behinderte bis zum Pflegeheim, vom Kurheim bis zum Kinderheim - Heimplatz-Deutschland die komfortable Heimplatzsuche. @@@@

Vom Wohnheim für Behinderte bis zum Pflegeheim, vom Kurheim bis zum Kinderheim - Heimplatz-Deutschland die komfortable Heimplatzsuche. @@@@

Vom Wohnheim für Behinderte bis zum Pflegeheim, vom Kurheim bis zum Kinderheim - Heimplatz-Deutschland die komfortable Heimplatzsuche. @@@@





Start » FAQ » FAQ für Suchende

FAQ für Suchende (häufig gestellte Fragen)

Wie sehen die geplanten Neuregelungen in der Pflege zum 01.01.2015 aus?
Verbesserungen bei den Pflegesätzen

Zukünftig dürfen alle Pflegebedürftigen zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen beanspruchen. Zur Zeit gilt dies nur für Demenskranke. Für die häusliche und stationäre Pflege werden die Sätze im Schnitt um 4 Prozent erhöht.

- Für die häusliche Pflege durch einen ambulanten Pflegedienst gibt es in Pflegestufe I künftig 468 Euro, für die Stufe II sind 1.144 Euro geplant, in Stufe III werden es 1.612 Euro sein.

- Auch für die Pflege durch Angehörige oder Dritte erhöht sich das Pflegegeld: in Stufe I auf 244 Euro, in Stufe II auf 458 Euro und in Stufe III auf 728 Euro.

- Für die stationäre Pflege in Heimen ist ein Anstieg der Sätze in Stufe I auf 1.064 Euro in Stufe II auf 1.330 Euro und in Stufe III auf 1.612 Euro (in Härtefällen 1.995 Euro) geplant.
Wie finde ich einen geeigneten Heimplatz ?
Um einen geeigneten Heimplatz zu finden reicht es sicher nicht aus seine Eindrücke nur aus dem Internet zu gewinnen. Es ist in den allermeisten Fällen wichtig die Heime vorher zu besichtigen und sich einen ersten Eindruck zu verschaffen. Wie ist das Haus gestaltet? Gibt es gemütliche Gemeinschaftsräume? Verfügt das Haus über einen Sozialdienst. Wie wirkt das Personal auf mich? Diese und andere Fragen lassen sich nur durch einen Besuch des Heimes klären. Bei Heimplatz-Deutschland finden Sie die Kontaktadressen der Einrichtungen und in vielen Fällen auch Bilder und Beschreibungen.
Wie gehe ich bei der Suche nach einer Einrichtung vor?
Wenn Sie zum Beispiel ein Pflegeheim in Berlin suchen, so geben Sie auf der Startseite Altenpflege und das Bundesland Berlin ein. Suchen Sie ein Pflegeheim in einem bestimmten Postleitzahlengebiet, so geben Sie statt des Bundeslandes die Postleitzahl ein. Genauso leicht finden Sie auch Einrichtungen der Tagespflege, Kurzzeitpflege oder Wohnheime für behinderte Menschen.
Wie funktioniert die Suche?
Die Suche im ersten Suchergebniss ist eine Volltextsuche. Hier können Sie Suchbegriffe wie: DRK, AWO, oder PWS eingeben. Die Suche nach der Postleitzahl oder dem Straßennamen ist ebenso möglich. Es werden auch Teilwörter gefunden ( Dementenkonzept).
Geben Sie bei der Suche keine Sonderzeichen wie + oder - ein sondern benutzen bitte die Leertaste


Wie kann ich eine Einrichtung bewerten?

Alle Einrichtungen die mit Volleintrag eingetragen sind, können bewertet werden. Gehen Sie nach der Suche auf die Detailansicht der Einrichtungsbeschreibung, hier finden Sie den Button "Einrichtung bewerten". Nachdem Sie diesen angeklickt haben öffnet sich ein neues Fenster mit dem Bewertungsmodul. Jetzt können Sie Ihre Bewertung in das Formular eingeben und absenden. Damit die Übertragung zu unserem Server absolut sicher ist und nicht von Dritten mißbraucht werden kann ist es noch notwendig eine e-mail welche wir Ihnen senden zu bestätigen. Jetzt kann Ihre Bewertung in das Ergebniss einfliesen. Beispiel einer bewerteten Einrichtung

Was ist Sozialpädagogische Familienhilfe ?

Die Sozialpädagogische Familienhilfe ist eine Leistung, welche durch Antrag beim zuständigen Jugendamt gewährt werden kann.

Sinnvoll kann dies bei folgenden Problemstellungen sein:

Familien mit Kindern (auch Allein erziehende), die

Anregungen und Hilfe bei der Versorgung und Erziehung der Kinder benötigen,

mit der Organisation des Alltages und des Haushaltes nicht mehr klar kommen,

Probleme im Umgang mit der Haushaltskasse haben,

Unterstützung bei den Anforderung von Außen (wie zum Beispiel durch verschiedene Ämter, Schule, Ärzte etc.) benötigen.

So sieht die Hilfe dann aus:

Eine sozialpädagogische Fachkraft unterstützt die Familie bei der Alltagsbewältigung, beim Organisieren des Haushalts und bei der Erziehung und Förderung der Kinder. Sie arbeitet dazu mehrere Stunden pro Woche direkt vor Ort je nach Bedarf entweder mit den einzelnen Familienmitgliedern oder der gesamten Familie an praktischen Lösungen. Sie entlastet die Familie und unterstützt diese bei Kontakten zu Ämtern, Schule etc.




Werden freie Plätze in Einrichtungen mit Basiseintrag angezeigt?

Nein. Es werden nur die freien Plätze in Einrichtungen mit Volleintrag angezeigt.

Wie hoch sind die Kosten für einen Pflegeplatz?

Wenn es soweit ist, trifft die meisten erst einmal der Schlag. Die monatlichen Kosten für einen Heimpflegeplatz sind hoch. Außerdem sind sie nicht einheitlich, sondern sowohl von Haus zu Haus als auch von Region zu Region verschieden. Es kann Unterschiede von bis zu 1000 Euro monatlich geben.

Zunächst setzen sich die Kosten für die Unterbringung in einem Altenpflegeheim aus vier verschiedenen Faktoren zusammen: Pflegekosten, Hotelkosten, Investitionskosten und Zusatzleistungen.

Pflegekosten:

Die Pflegekosten beinhalten die pflegebedingten Aufwendungen wie Füttern, Waschen, Anziehen, die Kosten der sozialen Betreuung wie Gespräche führen und Zuhören sowie Leistungen der medizinischen Behandlungspflege wie das Verabreichen von Medikamenten. Wie hoch die Pflegekosten sind, ergibt sich einerseits aus der Pflegestufe der pflegebedürftigen Person (Pflegestufe 0 bis Pflegestufe III) und dem Pflegesatz, den das Heim mit der Pflegekasse vereinbart hat.

Hotelkosten:

Unter Hotelkosten versteht man die Leistungen für Unterkunft und Verpflegung, zu denen auch die hauswirtschaftliche Versorgung wie das Reinigen der Wohnung und der Wäsche gehören. Außerdem gehören Mietnebenkosten (Heizung, Wasser, Strom) dazu. Diese so genannten Hotelkosten werden nicht von der Pflegeversicherung übernommen, sondern sind von der pflegebedürftigen Person selbst zu tragen. Ihre Höhe hängt nicht nur von den Räumlichkeiten und dem guten Essen ab, wie man fälschlicherweise annehmen könnte, sondern ist in erster Linie davon abhängig, wie viele Zuschüsse beim Bau des Hauses geflossen sind. Musste der Heimträger das Haus alleine aus eigenen Mitteln bestreiten, sind die Hotelkosten für gewöhnlich weitaus höher, als wenn Mittel des Landes dazu geflossen sind.

Investitionskosten:

Die Investitionskosten entsprechen der Kaltmiete. Sie dienen der Erhaltung des Hauses und der Deckung der Gebäudeabnutzung, der Einrichtung und der Ausstattung. Ihre Höhe ist u.a. abhängig vom Alter des jeweiligen Heims.

Zusatzleistungen/Taschengeld:

Die individuellen Zusatzleistungen sind Angebote des Heimes, die über den notwendigen Standard hinaus gehen (zum Beispiel Haustierversorgung). Zusatzleistungen müssen grundsätzlich selbst bezahlt und vorab schriftlich im Heimvertrag detailliert vereinbart werden. Sonstige Kosten für den persönlichen Bedarf können durch Friseurbesuche und Fußpflege, Cafbesuche, Neuanschaffung von Kleidung, privaten Einrichtungsgegenständen und Ähnlichem entstehen. Diese Kosten sind nicht in den Heimkosten enthalten und müssen von jedem persönlich errechnet werden.

In Ausnahmefällen verlangen manche Heime einmalige Zahlungen wie etwa eine Mietkaution. Solche Einmalzahlungen werden später wieder verrechnet. Unzulässig sind jedoch Anmeldegebühren, die nicht zurückgezahlt werden!

Ein preiswertes Haus kostet:

650 Euro für die Pflege in der Stufe 0 bis 2.000 Euro für die Pflege in der Stufe III
700 Euro für Unterkunft und Verpflegung
250 Euro an Investitionskosten
Rechnet man 100 Euro Taschengeld dazu, so entstehen für eine pflegebedürftige Person der Stufe 0 monatliche Kosten in Höhe von 1.700 Euro, eine pflegebedürftige Person der Stufe III muss 3.000 Euro im Monat zahlen.

In einem teuren Heim setzen sich die Kosten genauso zusammen:

Die Pflegekosten liegen zwischen 840 Euro und 2.400 Euro für die Stufen 0 bis III
Die Hotelkosten liegen bei 870 Euro
und die Investitionskosten bei 630 Euro
Macht zusammen für die Pflegestufe III inklusive Taschengeld 4.000 Euro im Monat.

Dr. Willi Rückert vom Kuratorium Deutsche Altershilfe betont, dass teuer nicht gleich gut heißen muss. Denn der Preis des Heimplatzes hängt stark mit der Organisationsstruktur des Heimes zusammen. Schafft es beispielsweise ein Heim, viele ehrenamtliche Mitarbeiter zu beschäftigen, und ist es geschickt darin, die Angehörigen einzubeziehen, dann kann es viel günstiger arbeiten als ein Heim, das weniger Mühen auf unentgeltliche Mitarbeit verwendet. Außerdem hängt der Preis davon ab, wie viel Zuschüsse das Heim in der Entstehungsphase bekommen hat, sprich: wie teuer der Bau war.

Für einen ersten Überblick sollten Sie sich mit ihrer Pflegekasse in Verbindung setzen. Die Kassen sind verpflichtet, den Pflegebedürftigen eine Liste der von den Pflegekassen zugelassenen Heime auszuhändigen, aus der die unterschiedlichen Heimkosten ersichtlich sind. Es empfiehlt sich, eine solche Preisvergleichsliste anzufordern, um Heime im Preis-Leistungs-Verhältnis miteinander vergleichen zu können. Manche Städte haben auch ein eigenes Seniorentelefon, wo Sie solche Preislisten anfordern können.

Von den Pflegekosten dürfen Sie ab dem 01.07.2008 in Stufe I 1.023 Euro, in Stufe II 1.279 Euro und in Stufe III 1.470 Euro als Zuschuss von der Pflegekasse abziehen.

Sollte das Geld dann trotzdem nicht reichen, springt das Sozialamt ein und holt es sich von nahen Verwandten eventuell wieder.



Quelle: Wdr-Servicezeit Geld,Von Edith Dietrich und Katja Krebbers

Was bedeutet Tages- und Nachtpflege?

Ist die häusliche Pflege vorübergehend nicht ausreichend sichergestellt, haben Sie Anspruch auf Pflege in Einrichtungen der Tages- und Nachtpflege (so genannte teilstationäre Pflege). So können Sie auch dann teilweise zu Hause gepflegt werden, wenn sich Ihre Krankheit kurzfristig verschlimmert. Teilstationäre Pflege ist auch möglich, um Pflegepersonen zu entlasten, oder wenn rehabilitative Maßnahmen der Einrichtung genutzt werden sollen.
Die Leistungshöhe ist nach dem Grad der Pflegebedürfigkeit gestaffelt und beträgt monatlich ab dem 01.07.2008 in:
Pflegestufe I: bis zu 420 Euro
Pflegestufe II: bis zu 980 Euro
Pflegestufe III: bis zu 1.470 Euro
Diese Leistungen sind auch neben der Pflegesachleistung und dem Pflegegeld möglich, wenn der für die jeweilige Pflegestufe vorgesehene Höchstwert nicht in vollem Umfang ausgeschöpft wird. Die Höhe des anteiligen Pflegegeldes wird wie das anteilige Pflegegeld bei der Kombinationsleistung berechnet.

Was bedeutet Kurzzeitpflege?

Wenn vorübergehend weder die häusliche Pflege noch die Aufnahme in eine Einrichtung der Tages- oder Nachtpflege (teilstationäre Pflege) ausreichen, können Sie in eine vollstationäre Einrichtung aufgenommen werden.

Kurzzeitpflege könnte z.B. in Betracht kommen

- nach der Entlassung aus dem Krankenhaus,
- bis zum Abschluss notwendiger Umbaumaßnahmen in der Wohnung oder
- bei einer erheblichen Verschlimmerung der Pflegebedürftigkeit.

Kurzzeitpflege können Sie für eine Dauer von bis zu vier Wochen und bis zu einem Wert von 1.432 im Kalenderjahr beanspruchen.


Welche Mindestzeitwerte müssen täglich in den einzelnen Pflegestufen erreicht werden?

Pflegestufe I: mehr als 45 Minuten Grundpflege (+ Zeitpauschale von 45 Min./Tag für Hauswirtschaft = 1,5 Std./Tag Gesamtbedarf)
Pflegestufe II: mindestens 120Minuten Grundpflege (+ Zeitpauschale von 60Min./Tag für Hauswirtschaft = 3 Std./Tag Gesamtbedarf)
Pflegestufe III: mindestens 240Minuten und regelmäßige nächtliche Grundpflege (+ Zeitpauschale von 60 Min./Tag für Hauswirtschaft = 5 Std./Tag Gesamtbedarf)

Wer nimmt die Einstufung in eine Pflegestufe vor?

Die Einstufung nimmt der medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) vor. Sie beantragen die Einstufung bei Ihrer Pflegekasse/Krankenkasse, welche den Antrag dann durch den MDK bearbeiten läßt. Der MDK holt sich daraufhin ( ihre Zustimmung ist erforderlich ) ihre ärztliche Unterlagen ein und macht mit Ihnen einen Termin zur Begutachtung. Danach erfolgt die Einstufung in eine Pflegestufe.

Wie hoch ist das Pflegegeld welches die Pflegekasse zahlt?

Die Pflegekassen zahlen bundeseinheitlich ab dem 01.07.2008 für die
Pflegestufe I: 1023,00 Euro,

Pflegestufe II: 1279,00 Euro,

Pflegestufe III: 1470,00 Euro.

Diese Zuzahlung gilt bei Unterbringung in einer Einrichtung.

Bei professioneller Pflege in den eigenen vier Wänden zahlt die Pflegekasse ab dem 01.07.2008 bei: Pflegestufe I: 420 Euro, Pflegestufe II: 980 Euro und bei Pflegestufe III: 1470 Euro.

Wollen Sie die Pflege Ihres Angehörigen in dessen Wohnung selbst übernehmen oder beschaffen selbst eine Pflegeperson, so zahlt die Pflegekasse ab dem 01.07.2008 bei: Pflegestufe I: 215 Euro, Pflegestufe II: 420 Euro und bei Pflegestufe III: 675 Euro.








Besuchen Sie uns:

Twitter Facebook


© heimplatz-deutschland.de 2004 - 2017
Letzte Aktualisierung: 21.September.2017